Julien Backhaus ist Millionär und das Symbol für Erfolg.

Julien Backhaus fällt auf und polarisiert – durch sein Verhalten und auch seine Aussagen. Das gefällt nicht jedem. Doch unabhängig davon kann man ihm eins nicht abstreiten: Er hat Erfolg. Er versteht, wie das Mediengame funktioniert. Und er kennt super erfolgreiche Menschen: Jeremy Fragrance, Gary Vaynerchuck, Rainer Calmund, Oliver Kahn, Carsten Maschmeyer, Daniela Katzenberger, Dieter Bohlen, Bushido oder Frank Thelen – gefühlt jede Größe.

In Episode 06 meines Podcasts Kudakero war Julien zu Gast und hat mit mir über Erfolg, Selbstständigkeit, Social Media und das Spiel mit den Medien gesprochen. Einfach mal ungeschönter Real Talk. Und ich sage dir, diese Folge ist absolut genial. Dieser Artikel deckt unser Gespräch nicht zu 100 % ab. Höre dir deshalb die ganze Episode an.

Wer ist Julien Backhaus?

Julien Backhaus ist deutscher Medienunternehmer, Verleger und ehemaliger Lobbyist. Mit 24 galt er als jüngster Zeitschriftenverleger in Deutschland und fungiert als Herausgeber diverser Magazine. Zur Backhaus Mediengruppe Holding gehören zwei Zeitschriftenverlage und ein TV-Sender.

Backhaus schrieb bisher vier Bücher, die in Europa und teils in Asien erschienen. Er erhielt in Berlin den Change Award und wurde in Düsseldorf 2019 zum Man of the Year gewählt. Zudem ist er gefragter Gast in deutschen Medien, Schulen und Universitäten.

Außerdem gründete er den Backhaus Verlag. Heute vertreibt das Unternehmen gemeinsam mit der Backhaus Mediengruppe Holding GmbH Printmedien, TV-Formate sowie digitale Angebote. Zuletzt hat Julien Backhaus eine neue Serie „Berater - Leben auf der Überholspur“ auf Amazon Prime veröffentlicht und landete direkt einen Serien-Hit. Diese Serie bildet Berater in ihrem Alltag ab und zeigt Herausforderungen und Erfolge.

Was haben alle erfolgreichen Menschen gemeinsam?

Ob Klitschko, Bohlen, Schwarzenegger oder die Geissens – alle haben gemeinsam, dass sie auf dem richtigen Spielfeld unterwegs sind. Extrem wichtig ist, dass du voll hinter dem stehst, was du tust. Und erfolgreiche Menschen tun das. Die wollen nicht einfach nur mal ein bisschen mitmachen, sondern die wollen gewinnen. Und dafür beweisen die sehr viel Disziplin und treffen dafür auch eine ganz klare Entscheidung. Das ist das Wichtigste.

„Die meisten Menschen ziehen etwas nicht durch, weil sie nicht die Entscheidung getroffen haben, dass sie es bis zum bitteren Ende durchziehen.“ — Julien Backhaus

Dabei ist das einer der wichtigsten Eigenschaften, um erfolgreich zu werden. Die brutale Ausdauer fordert einen. Und das haben diese ganzen super Erfolgreichen gemeinsam. Sie treffen eine eiskalte Entscheidung. Weil wenn man sich für etwas entscheidet, dann entscheidet man sich gleichzeitig gegen viele andere Dinge. Das können persönliche Dinge sein, das können familiäre Angelegenheiten sein, das können gesundheitliche Sachen sein. Es gibt dann eine Nummer 1 Priorität. Und der wird alles andere untergeordnet.

Julien Backhaus teilt seine Ziele nicht öffentlich.

„Ich möchte keine konkreten Ziele teilen, weil ich finde, dass das ein Wettbewerbsnachteil ist.“ — Julien Backhaus

Das kann ich gut verstehen. Julien erklärt nachvollziehbar, warum er das nicht tut. Ein Beispiel: Ein Unternehmen platzt aus allen Nähten und muss sich unbedingt vergrößern. Dafür braucht es mehr Lagerfläche oder Produktionsfläche braucht und das Nachbargrundstück bietet sich dafür an. Dann wäre es ja töricht, im Vorhinein schon dieses Ziel zu kommunizieren.

Warum? Weil sich der Besitzer des Nachbargrundstückes schon die Hände reibt und nur noch darauf wartet, dass das Telefon klingelt. Und er kann jeden Preis verlangen kann. Deswegen solltest du vorsichtig sein, Ziele öffentlich zu teilen. Backhaus ist eher der Ablieferer. Wie mit seiner neusten Reality Show „Berater“, die auf Amazon und Apple TV läuft. Das hat er vorher nirgends breitgetreten oder groß angekündigt. Er zeigt etwas, wenn es fertig ist.

Ich stimme ihm hier voll zu. Lieber abliefern und zeigen, dass man was kann, als nur zu reden. Es gibt unglaublich viele, die den ganzen Tag labern, aber da passiert nichts. Wenn du das zu oft machst, dann nimmt man dich irgendwann nicht mehr ernst. Und das ist dein Untergang.

Wie gehen erfolgreiche Menschen mit Rückschlägen um?

Ganz nüchtern betrachtet geht es immer zwei Schritte vorwärts und einen zurück. Wer etwas erreichen möchte, der muss dazulernen. Wir müssen Hindernisse überwinden und damit klarkommen – wieder und wieder. Das steht in jedem Buch und eigentlich weiß das auch jeder.

Was Julien Backhaus hier besonders wundert, ist, dass Leute etwas anfangen, dann hinfallen und gar nicht wissen, wie die damit umgehen sollen. Dann tun sie so, als wäre das außergewöhnlich und nur sie hätten Pech. Doch wir alle müssen laufen lernen, schwimmen lernen und Fahrrad fahren lernen. Ja, auch sprechen und schreiben.

Das alles wurde uns nicht in die Wiege gelegt. Wir sind etliche Male gescheitert. Tage, Wochen, Monate. Doch wir wurden besser. Einem Kind ist es egal, wie oft es hinfällt. Es steht auf und versucht es erneut. Und das müssen Erwachsene wieder tun. Anders geht es nicht.

„Alle Großen dieser Welt, die mussten erst mal ein Tal durchschreiten, bevor sie auf den Berg steigen konnten.“ — Julien Backhaus

Und dieses Tal kann hart sein. Steve Jobs musste 50 Investoren fragen, bis einer zustimme. 49 Investoren haben ihn abgelehnt. Wie viele hätten wohl beim 10. Investor aufgegeben?

Das Buch „Ego: Gewinner sind gute Egoisten“ von Julien Backhaus.

Egoismus ist gut. Egomanie ist schlecht. Was die Unterschiede sind und warum Egoismus für dich, die Wirtschaft und die gesellschaft gut ist, erfährst du in der Podcast Episode mit Julien Backhaus.

Episode jetzt anhören

Wieso hat Julien Backhaus das ERFOLG Magazin gegründet und die Serie Berater veröffentlicht?

„Bei mir ist es oft aus der eigenen Not heraus.“ — Julien Backhaus

Julien macht das, worauf er Lust hat. Das, was ihm fehlt, das erschafft er. So war es beim ERFOLG Magazin, weil es das bis zu dem Zeitpunkt in Deutschland nicht gab. Bei der Serie „Berater“ dasselbe. Es gibt in Deutschland nahezu keine gute Business Unterhaltung. In den USA ist das anders und das möchte er anders machen.

Sein Ziel mit Berater ist eine Nische, also die, die an Erfolg und Unternehmertum interessiert sind, zu unterhalten. Ist ihm gelungen. Die Serie ist gut geworden und leichte Kost für Zwischendurch. Dennoch ist diese Serien auch inspirierend und kann Unternehmern helfen, die vielleicht in ähnlichen Situationen stecken. Hier wird Unterhaltung mit Mehrwert verbunden.

Ist Julien Backhaus im Internet authentisch?

Backhaus ist in den Medien ehrlich und authentisch. Das merkt man auch, wenn man sich mit ihm beschäftigt. Allerdings betont er auch, dass er sich in manchen Situationen eher zurücknimmt oder gezielt übertreibt. Das macht er im Fernsehen, um Aufmerksamkeit zu generieren. Allerdings ist niemand immer zu 100 % authentisch und auch nie gleich. Wir alle spielen, je nach Situation, unsere Rollen. Und das ist gut so.

„Ich glaube das niemand in der Öffentlichkeit die gleiche Persönlichkeit hat, wie zuhause im Schlafzimmer.“ — Julien Backhaus

Doch ist das schlecht? Nein, so läuft das Spiel einfach. Und Juliens Ehrlichkeit ist definitiv etwas, was nicht nur für Zustimmung sorgt, denn er polarisiert auch gerne. Mit Aussagen und seinem verhalten. Das stößt besonders bei Klimaschützern auf Unverständnis. Aber ganz ehrlich: who cares?

Warum polarisieren erfolgreiche Menschen?

Polarisieren ist wichtig. Viele erfolgreiche Menschen tun es, um Aufmerksamkeit zu generieren. Und in unserer Zeit ist Aufmerksamkeit verdammt viel wert. Wer erfolgreich ist polarisiert oft. So auch Julien Backhaus. Oder andere, welche im Internet berühmt sind.

„Nach mir die Sintflut, ich habe keine Kinder.“ — Julien Backhaus

Das zieht Hater an. Aber auch Fans. Und die positiven Effekte überwiegen immer. Vor allem ist Polarisation eine intelligente Mechanik, um die Psychologie der Masse auszunutzen. Denn negative Energie ist stärker uns interessanter als positive.

Wenn jemand negative Kommentare unter Posts schreibt, dann verbreitet sich das alles noch viel besser. Es wird öfter geteilt, die Leute sind emotional geladen. Und so verbreiten Kritiker und Hater deine Botschaft für dich – Kostenlos. Das ist die Königsdisziplin im Marketing.

Welchen Rat gibt Julien Backhaus Selbstständigen, die gerade am Anfang stehen?

Selbstständigkeit ist hart. Viele haben anfangs keinen Plan, keine Kontakte und keine Erfahrung im Marketing und Vertrieb. Du startest also bei null. Wie also, schafft man es? Du kannst potenzielle Kunden anrufen. Damit kannst du dich heute abheben, weil fast niemand mehr telefoniert. Auch E-Mails und Social Media bieten sich an – auch wenn es dort schwieriger ist. Vor allem am Anfang. Denn das machen alle.

„Das Telefon ist dein bester Freund.“ — Julien Backhaus

Sich selbst zu einer Marke machen ist auch ein guter Weg. Somit baust du dir einen Namen auf und bist schon bekannt, bevor es zum ersten Kontakt kommt. Das kostet Zeit und sollte nicht der primäre Fokus sein. Es ist ganz am Anfang auch nicht notwendig.

Denn wenn dein Angebot gut ist und für andere interessant, dann musst du nur genug Leute kontaktieren und irgendwer wird ja sagen. Bei 20 Anrufen wird sicher einer dabei sein, der dein Angebot braucht. Macht keinen Spaß? Gehört dazu. Aber daran scheitern 99 %. Die meisten scheitern an aktivem Vertrieb.

Ich empfehle den Hybrid-Weg. Direkte Kundenakquise und gleichzeitig eine Marke aufbauen. Schreibst du gerne? Fang mit LinkedIn an. So habe ich mir in einem Jahr, obwohl ich nicht Everbody‘s Darling bin, über 5000 Follower aufgebaut und mich auf der Plattform zu einer starken Marke entwickelt. Man kennt mich. Aber auch ich kann Vertrieb nicht durch Marketing ersetzen.

Was bringt Social Media wirklich für das eigene Business?

Social Media ist, richtig eingesetzt, ein mächtiges Tool, für das eigene Business. Wie nutzt man es richtig? Und wie gehst du am besten mit Hasskommentaren um? Das erfährst du in der Podcast Episode mit Julien Backhaus.

Episode jetzt anhören

Wie baust du dir heute ein Netzwerk auf?

„Heute ist es leichter denn ja, weil die Leute an Soziale Netzwerke gewöhnt sind. Und daraus kann man reale Kontakte machen.“ — Julien Backhaus

Dank Social Media, kommt man einfach mit anderen Menschen in Kontakt. Julien Backhaus hat mit XING angefangen, sich mit Geschäftsführer vernetzt und sich dann mit denen getroffen, als er in der Gegend war – ganz klassisch.

Auch über Veranstaltungen kannst du seine Social Media Kontakte besser kennen lernen. Gleichzeitig kannst du dort auch offline neue Kontakte knüpfen. Der Vorteil ist, dass das Framing passt. Auf einer Veranstaltung für Digitalisierung interessiert sich wohl jeder für das Thema.

Social Media funktioniert. Sonst hätte ich diesen Artikel nicht geschrieben, weil ich keine Podcast Episode mit Julien Backhaus hätte. Das kam nur durch Social Media zustande. Ich habe auch viele Menschen in echt getroffen, die ich über LinkedIn kennengelernt habe. Und einige wurden Geschäftspartner uns Kunden.

Für mehr Einblicke in das Gespräch mit Julien Backhaus hör dir die Episode an.

Dieser Artikel deckt unser Gespräch nicht zu 100 % ab. Höre dir deshalb die ganze Episode an, um mehr Einblicke zu bekommen und ein Stück weit besser zu verstehen, wie Julien Backhaus denkt.

Episode jetzt anhören

Kudakero – Business Podcast

Kudakero ist eine erfrischende sowie bedeutende Hommage auf exklusive Impulse, die mittelständische Unternehmen inspirieren und voranbringen. Kurzweilig, unterhaltsam und das Kernthema immer auf den Punkt.

Podcast anhören

Entdecke die Möglichkeiten einer exklusiven Zusammenarbeit.

Beratungsgespräch vereinbaren